Karaormanlar Milli Parkının ortasında Ortenau  Bölgesinde yer alan Almanya’nın turistik bir yerleşim yeridir. Offenburg ‘a  27 ve Freiburg ‘a 38 km uzaklıktadır. Merkezi 6000 nüfusa sahiptir.  Kinzig akarsuyu şehrin içinde geçmektedir. Bölgede 18 saat Türkçe ve Türk Kültürü dersleri 4 farklı okullarda 55 öğrenci sayısı ile yürütülmektedir.

Vulkan Anıtı bölgede dikkat çekmektedir.
İkinci Dünya Savaşı’nın son aylarında şehrin yakınında volkan sert taşının bomba geçirmez özelliği nedeniyle tüneller yapılmış. Bu tünellerin yapımında 19 ülkeden yaklaşık 1.700 mahkum kampta çalıştırılmış. Burada çalışan yüzlerce mahkum hayatını kaybetmiştir.28 Nisan 1948’de sismik istasyonlar tarafından da kaydedilen bu tüneller patlatıldı.  1998’de  “Vulkan Anıtı” açıldı.

Schwarzwälder Trachtenmuseum , Karaorman ve Villingen bölgesi Etnografya Müzesi

Museum Freihof ve Hansjakob-Museum Hans Jakop bölgenin yetiştirmiş önemli şahsiyettir. Haslach’in ilk belediye başkanı, papaz, politikacı, şairdir.

Besucherbergwerk Segen Gottes, Bölge eskiden gümüş madenciliği tanınmıştır. Şu anda bölgede birçok turistik amaçlı maden ocakları mevcuttur.

Haslach im Kinzigtal (auf alemannisch Haasle) ist eine Kleinstadt mit gut 7.000 Einwohnern im Schwarzwald. Haslach liegt etwa 27 Kilometer südöstlich von Offenburg und 38 Kilometer nordöstlich von Freiburg im Breisgau. Im Mittelalter war die Marktstadt im mittleren Kinzigtal bedeutend für den Silberbergbau der Region. İm Haslach und Umgebung wird an vier verschiedenen Schulen Türkisch und Türkische Kultur Unterricht angeboten. 55 Schülerinen und Schüler nehmen an dem muttersprachlichen Unterricht teil.
In den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs bestanden in der Nähe der Stadt, am Vulkan, zwei Außenlager des KZ Natzweiler-Struthof und ein Außenlager des Sicherungslagers Schirmeck-Vorbruck. Grund für die Einrichtung des Lagers war die Verlagerung von Produktionsstätten mehrerer Rüstungsbetriebe in die bombensicheren Bergwerksstollen der Hartsteinwerke Vulkan. In dem Lager wurden etwa 1.700 Häftlinge aus 19 Ländern unter quälenden Bedingungen zur Zwangsarbeit gezwungen. Hunderte von Häftlingen überlebten ihren dortigen Aufenthalt nicht. Am 28. April 1948 wurden diese Stollen gesprengt, was auch von seismischen Stationen registriert wurde. Erst im Jahre 1998 wurde die „Gedenkstätte Vulkan“ eingeweiht, die an diese Zeit erinnert.
• Schwarzwälder Trachtenmuseum im alten Kapuzinerkloster Haslach
• Museum Freihof mit Hansjakob-Museum
• Besucherbergwerk Segen Gottes, ein ehemaliges Silberbergwerk